22.06.2011 / Ausland / Seite 7

Terror gegen Kinder

Elektroschocks, Schläge und Verhöre – palästinensische Jungen im Visier israelischer Sicherheitskräfte

Mel Frykberg, Ostjerusalem (IPS)
»Papa, hilf mir«, schrie der zwölfjährige Ahmed Siyam, als etwa 50 schwerbewaffnete israelische Soldaten und Polizisten den Jungen mitten in der Nacht in Handschellen und mit verbundenen Augen aus seinem Elternhaus abführten. Agenten des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet hatten sich um vier Uhr morgens Zutritt zu Ahmeds Haus verschafft. Sie holten den Jungen aus dem Bett und brachten ihn zu einer Polizeistation im russischen Bezirk Westjerusalems. Dort warfen sie ihm vor, israelische Sicherheitskräfte bei Zusammenstößen mit palästinensischen Jugendlichen im Ostjerusalemer Stadtteil Silwan mit Steinen beworfen zu haben.

Auslöser der Unruhen ist die Vertreibung von Hunderten Palästinensern aus ihren Häusern in Ostjerusalem. Dutzende Gebäude wurden bereits zerstört, weitere sind vom Abriß bedroht. Dahinter steckt eine gezielte, nach internationalem Recht illegale Vertreibungspolitik der israelischen Behörden zugunsten israelischer Sie...

Artikel-Länge: 4188 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe