21.06.2011 / Ansichten / Seite 8

Anschlußhilfe

Zentralratschef attackiert Die Linke

Werner Pirker
Da mag die Linkspartei noch so sehr vor der deutschen Staatsräson, zu der die Kanzlerin die »Solidarität mit Israel« erklärt hat, zu Kreuze kriechen. Vom Verdacht des Antisemitismus wird sie deshalb noch lange nicht freigesprochen. Nun hat sich auch der Zentralrat der Juden in Deutschland mit der geballten Macht der ihm zugesprochenen moralischen Autorität in die Debatte eingeschaltet. Nach Meinung seines Vorsitzenden Dieter Graumann sei der Antisemitismus in der Linkspartei tief verankert und der Versuch, sich davon zu distanzieren, »spektakulär mißglückt«. Gegen keine andere Partei – die Rechtsextremen ausgenommen – ist vom Zentralrat jemals ein so schwerwiegender Vorwurf erhoben worden.

Es ist schon absurd genug, daß der Partei, die am stärksten im Antifaschismus verwurzelt ist, von der sozialdarwinistisch gesinnten Machtelite rechtsextreme Positionen unterstellt werden. Noch absurder aber ist es, daß diese schäbige Kampagne von führenden ...

Artikel-Länge: 3266 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe