17.05.2011 / Feuilleton / Seite 12

Hegel und Pöbel

Wirtschaft als das Leben selbst

Helmut Höge
Auf Youtube finden sich Dutzende Videos mit Hegel-Vorträgen des slowenischen Philosophen Slavoj Zizek, der heuer die Jeunesse d’argent ganz besonders begeistert. Wenn er über Hegel doziert, dann trägt er stets ein braunes T-Shirt und faßt sich alle paar Minuten an die Nase. Slavoj Zizek ist in Sachen Hegel quasi ständig unterwegs, in diesem Jahr tritt er damit sechsmal allein in Berlin auf. Am vergangenen Donnerstag trug er in der überfüllten Volksbühne vor. Draußen verteilten einige Anti-Antisemiten Flugblätter, auf denen sie Zizek des Antisemitismus bezichtigten. An einem Fanstand konnte man kleine Fläschchen mit Zizeks Schweiß erwerben – aufgefangen im »Humanities Center der Freien Universität« während seines letzten Vortrags »Kann man heute noch Hegelianer sein?«. Der in der Volksbühne hieß: »Hegels Grenzen«.

Zwar gab es dort auch Einwegfeuerzeuge zu kaufen, auf denen der »nichtpraktizierende lacanianische Psychoanalytiker« (Wiki) sein T-...

Artikel-Länge: 4990 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe