16.05.2011 / Ausland / Seite 6

Marsch auf die Grenzen

Israelisches Feuer auf Palästinenser am 63. Nakba-Jahrestag

Karin Leukefeld, Damaskus
Hunderttausende Palästinenser haben am Sonntag mit einem Marsch auf die israelischen Grenzen ihr Recht auf Rückkehr in ihre palästinensische Heimat manifestiert. Anlaß der Massenmärsche, die in Libanon und Ägypten organisiert worden waren, war der 63. Jahrestag der Nakba, der Katastrophe, am 15. Mai 1948. 760000 Palästinenser flohen nach der Gründungserklärung Israels (14. Mai 1948) aus ihrer Heimat nach Jordanien, Syrien, in den Libanon, nach Ägypten und in den Gazastreifen, wo sie bis heute in Flüchtlingslagern leben. Das UN-Hilfswerk für die palästinensischen Flüchtlinge, UNRWA, gibt die Zahl der Flüchtlinge und ihrer Nachkommen heute mit 4,7 Millionen an. Die israelische Regierung hatte Sondereinheiten von Polizei und Militär aufmarschieren lassen. Die Grenze zum Westjordanland war abgeriegelt und für Palästinenser eine Einreisesperre verhängt worden.

Sowohl auf dem Golan als auch an der Grenze zum Libanon bei Marun Al-Ras kam es zu Toten...

Artikel-Länge: 3261 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe