23.04.2011 / Ausland / Seite 8

»Nur Israel konnte von dem Verbrechen profitieren«

Mord an dem italienischen Aktivisten Arrigoni wird einer Palästinenser-Gruppe angelastet. Ein Gespräch mit Ahmed Youssef

Umberto Di Giovannangeli
Ahmed Youssef (60) ist stellvertretender Außenminister der Gaza-Regierung und einer der Vordenker der Hamas

Was sagen Sie zum Mord an dem italienischen Solidaritätsaktivisten und Blogger Vittorio Arrigoni, der in der Nacht zum 15. April im Gazastreifen umgebracht wurde?

Ich hatte die Ehre, ihn persönlich zu kennen und habe seinen Mut, sein Engagement und seine Opferbereitschaft geschätzt. Ich weiß, daß es selbst in diesen schrecklichen Momenten Leute gibt, die sich darum bemühen, sein Andenken zu beschmutzen, indem sie ihn als »Freund der Hamas« diffamieren.

Dem ist nicht so, Vittorio war vielmehr ein Freund des palästinensischen Volkes. Er hatte sich seinem Befreiungskampf angeschlossen und war zu einem Beispiel für diejenigen in Europa geworden, die sich für Gaza einsetzen und die israelische Blockade brechen wollten. Deshalb war der 36jährige zu einem Ziel geworden, das eliminiert werden mußte. Vittorio ist ein Märtyrer, und die Palä...

Artikel-Länge: 3728 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe