12.04.2011 / Thema / Seite 10

Sternstunde der Menschheit

Geschichte. Vor fünfzig Jahren, am 12. April 1961, flog der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin an Bord des Raumschiffes »Wostok« als erster Mensch in den Weltraum

Ronald Friedmann
In der Nacht vor seinem historischen Flug hatte Juri Gagarin zehn Stunden fest und ruhig geschlafen. In einem unscheinbaren Holzhäuschen in unmittelbarer Nähe des Startplatzes auf dem späteren Kosmodrom Baikonur, das damals noch Tjuratam hieß, war für ihn und seinen Ersatzmann German Titow eine einfache Unterkunft eingerichtet worden. Zwei Metallbetten, wie man sie in jeder Kaserne der Sowjetunion fand, ein Schrank, ein Tisch und ein paar Stühle, das war die gesamte Einrichtung. Die Ärzte hatten die beiden jungen Männer – Gagarin war gerade 27 Jahre alt geworden, Titow war sogar erst 25 Jahre – bereits am Vorabend »verkabelt«: Zahllose Sensoren waren überall am Körper angebracht worden, um schon vor dem eigentlichen Flug den physischen Zustand überwachen zu können.

Der große Tag

Um 5.30 Uhr Moskauer Zeit wurden Gagarin und Titow geweckt. Der obligatorische Frühsport fiel diesmal sehr knapp aus, denn niemand wollte riskieren, daß ein verstaucht...

Artikel-Länge: 20082 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe