08.04.2011 / Ausland / Seite 7

Plan zum Schein

Ehemalige Mossad-Mitarbeiter legen unakzeptable Vorschläge für einen Frieden mit den Palästinensern vor

Karin Leukefeld
Während israelische Spitzenpolitiker am Donnerstag in Berlin mit der Bundesregierung zusammentrafen, gingen die Angriffe Tel Avivs gegen die Palästinenser weiter. In der Nacht zu Donnerstag bombardierten israelische Kampfjets den südlichen Gazastreifen, in Awarta in der Westbank wurden 100 Frauen festgenommen. Auf der Suche nach den Verantwortlichen für den Mord an einer Siedlerfamilie in Itamar und in Akrava, einem Dorf im Jordantal, zerstörten sechs Bulldozer zwei Wohnhäuser und zwei Straßen.

Bei den Berliner Gesprächen, an denen neben dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu auch Außenminister Avigdor Lieberman teilnimmt, soll ein gemeinsames Treffen mit dem Nahost-Quartett in der kommenden Woche vorbereitet werden. Thema dürfte auch die Annullierung des kritischen Goldstone-Berichts sein, in dem mögliche Kriegsverbrechen von Israel und Hamas während der Gaza-Offensive 2008/09 festgestellt worden waren. Vermutlich soll in Berlin auch die Mög...

Artikel-Länge: 3929 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe