06.04.2011 / Feuilleton / Seite 12

Mord an der Jugend

Am Montag wurde Juliano Mer-Khamis vor seinem Theater der Freiheit in Dschenin erschossen

Karin Leukefeld
Ermordet – der Meister, Denker und revolutionäre Kämpfer Juliano Mer-Khamis, Generaldirektor des Theaters der Freiheit im Flüchtlingslager Dschenin«. In diese einfachen Worte ist die Schreckensmeldung auf der Internetseite des Theaters gefaßt. Juliano Mer-Khamis wurde erschossen, als er es am Montag verließ und mit seinem Auto wegfahren wollte. Fünf Kugeln seien von maskierten Unbekannten auf ihn abgefeuert worden, heißt es im Polizeibericht, eine Beifahrerin wurde verletzt. Die Täter seien Palästinenser aus dem Flüchtlingslager, war in israelischen Medien zu lesen. Die Polizei in Dschenin spricht von einem Maskierten, der unerkannt entkommen konnte. Am 29. Mai wäre der Schauspieler und Regisseur 53 Jahre alt geworden.

Juliano Mer-Khamis’ Leben war vom Beispiel seiner Eltern geprägt, zwei entschiedenen Kämpfern gegen die israelische Besatzung. Sein Vater Saliba Khamis war christlicher Palästinenser und Sekretär der Kommunistischen...

Artikel-Länge: 3878 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe