24.03.2011 / Inland / Seite 2

»Die Bewohner wurden massiv eingeschüchtert«

Bundesweit Proteste gegen Diskriminierung von Flüchtlingen. Aktionen werden heute und am Samstag fortgesetzt. Ein Gespräch mit Clemens Wigger

Gitta Düperthal
Clemens Wigger unterstützt die Flüchtlingsorganisation »The voice«. Er hat am Dienstag Aktionen des Bündnisses »Break isolation« in Zella-Mehlis mitorganisiert, die im Rahmen bundesweiter Aktionstage standen und am heutigen Donnerstag fortgesetzt werden.

Die Aktionstage der bundesweiten Kampagne »Abolish – Abschaffen« von Flüchtlingen und ihren Unterstützern hatten am Dienstag ihren Auftakt und werden am heutigen Donnerstag und am Samstag fortgesetzt. In 28 Städten wenden sich Flüchtlinge gegen Lager, Residenzpflicht, Abschiebungen, das Asylbewerberleistungsgesetz und andere Diskriminierungen. Welche konkreten Aktionen gab es am Dienstag?

Die Kampagne geht auf einen Beschluß der antirassistischen Konferenz in Frankfurt/Main im Dezember 2010 zurück, an der sich rund 300 Flüchtlinge aus der ganzen Republik beteiligt hatten. Darunter waren viele, die im vergangenen Jahr in Bayern an Hungerstreiks teilgenommen hatten. Wir haben noch nicht alle Berichte ...

Artikel-Länge: 4389 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe