11.03.2011 / Thema / Seite 10

Werte und Interessen

Analyse. Die arabische Revolution und die Versuche des Westens, sie zu verstehen, ­umzudrehen und zu kassieren

Werner Pirker
Das hätten sich die Beherrscher der öffentlichen Meinung vor wenigen Monaten wohl noch nicht vorstellen können: daß ihnen die arabische Revolution einmal sympathisch sein würde. Oder daß sie so tun würden, als wäre sie ihnen sympathisch. Bis vor kurzem hatte die mediale Vielfalt in der Einfalt arabische Protestbewegungen als Manifestationen kollektiven Wahns, als Wutgeschrei ewiger Verlierer, die die Schuld für ihr Versagen stets bei anderen suchten, wahrgenommen. Von den jüngsten Ereignissen in Nordafrika meint man nun eines Besseren belehrt worden zu sein. Das schließt Kritik an den westlichen Regierungen mit ein, die diktatorische arabische Regime gestützt und damit die eigenen demokratischen Werte verraten hätten.

Ein Sittenbild

Werte, die nun auch die arabischen Massen bewegen würden. Aus dieser Sicht versucht ­Georg Hoffmann-Ostenhof im österreichischen Wochenmagazin Profil (8/2011) die arabischen Volkserhebungen historisch einzuordnen. »Eine gewalt...

Artikel-Länge: 21339 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe