26.02.2011 / Ausland / Seite 7

Viel Lärm um nichts

Iranische Museumsschiffe sorgen für Tumult in Israel. Präsident Peres sieht »Gefahr für die gesamte Welt«

Knut Mellenthin
Die zwei aufregendsten Schiffe der Welt liegen seit Mittwoch im syrischen Hafen Lattakia vor Anker. Zuvor hatten die iranische Fregatte »Alvand« und das Versorgungsschiff »Kharg« am Dienstag den Suezkanal passiert. Angeblich war es die erste Fahrt iranischer Kriegsschiffe durch den Kanal seit der »islamischen Revolution« von 1979. Eine rechtliche Handhabe, den Iranern die Passage zu verweigern, hätte Ägypten allerdings auch in den vergangenen Jahren nicht gehabt. Ohnehin wird der künstliche Seeweg ständig von Kriegsschiffen aller Nationen, darunter auch Israels, genutzt. Der zionistische Staat schickte zuletzt im Juli 2009 ein vermutlich mit Atomraketen bewaffnetes U-Boot durch den Kanal und gab als Ziel ganz offen und herausfordernd den Persischen Golf an.

Das hinderte die israelische Regierung selbstverständlich nicht, jetzt um die beiden iranischen Schiffe ein paar Tage lang einen riesigen Propagandarummel zu machen. Außenm...

Artikel-Länge: 2950 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe