07.02.2011 / Titel / Seite 1

Ägypter geben nicht auf

Karin Leukefeld, Kairo
In Ägypten haben sich am Sonntag erstmals Vertreter der Opposition mit Vizepräsident Omar Suleiman getroffen. Anders allerdings, als die meisten Agenturen gestern berichteten, ging es dabei nicht um Verhandlungen, sondern lediglich um ein Zusammentreffen, um Gesprächsbereitschaft zu signalisieren. Am Samstag hatte die Protestbewegung auf dem Tahrir-Platz in Kairo ihre Vertreter ernannt, darunter zehn Angehörige von Jugendgruppen, ein Vertreter der Muslim-Bruderschaft, der Nationalen Bewegung für Reformen und einzelne Persönlichkeiten. Mitglieder der bisher als Opposition in Ägypten bekannten Parteien Al-Wafd und Al-Ghad waren nicht dabei. Einzige Aufgabe des Gesprächs war nach Angaben von Jugendvertretern auf dem Tahrir-Platz die Übermittlung der Forderungen der Demonstranten: Präsident Hosni Mubarak muß gehen. Zudem wurde die Regierung aufgefordert, die Hetzkampagne gegen Demonstranten und ausländische Medien sofort einzustellen.

Nach Angabe...

Artikel-Länge: 3792 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe