03.02.2011 / Ausland / Seite 6

Demonstrieren auf Befehl

Ägypten: Mubarak-Diktatur organisiert Krawalle gegen die Regierungsgegner

Karin Leukefeld, Kairo
Ministerpräsident Ahmed Schafik, Vizepräsident Omar Sulaiman, Präsident Hosni Mubarak, ja, ja, ja! Sie sind gute Männer, gute Männer, gut, gut! Sie lieben Ägypten.« Aufgebracht schreien die Männer ihre Meinung gegen den Lärm der Menschenmenge heraus, die vor dem Gebäude des Staatlichen Fernsehens in Kairo auf und ab marschiert. Auf ihren Schultern lassen sie Polizeibeamte hochleben, immer wieder huldigen sie Hosni Mubarak.

Die Rede des ägyptischen Präsidenten im Staatlichen Fernsehen am Dienstag abend war wie ein Startzeichen für seine Anhänger, die am Mittwoch morgen in Massen in die Innenstadt von Kairo strömen. Die Brücke des 6. Oktober ist mit Autos verstellt, immer mehr Menschen strömen zum Staatlichen Fernsehen, offenbar dem Treffpunkt für Mubaraks Unterstützer. »Unsere Chefs haben uns gesagt, daß wir heute nicht arbeiten sollen, sondern sie haben uns hierher geschickt, um für Mubarak zu demonstrieren«, sagt ein junger Mann, der bei der...

Artikel-Länge: 4820 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe