29.01.2011 / Titel / Seite 1

Aufstand in Ägypten

Karin Leukefeld
In Ägypten weiten sich die Proteste gegen Präsident Hosni Mubarak aus. Hunderttausende Menschen gingen am Freitag im ganzen Land gegen die Regierung auf die Straße. Polizei und Armee versuchten, die Demonstrationen zu unterdrücken. Sie feuerten mit Tränengasgranaten und gummiummantelten Stahlgeschossen in die Menge. Aber auch scharfe Munition kam zum Einsatz. Augenzeugenberichten zufolge wurde in Suez östlich der Hauptstadt Kairo mindestens ein Mensch getötet. Der lateinamerikanische Nachrichtensender Telesur meldete drei Tote in Kairo. AFP berichtete von Dutzenden Verletzten im Stadtzentrum. Über das Staatsfernsehen ließ die Regierung erklären, daß in ganz Ägypten ab Freitag abend eine Ausgangssperre gilt.

Auf Anweisung der Behörden stellten die großen Telekommunikationsanbieter ihre Dienste ein. Mobiltelefonverbindungen wie Festnetzanschlüsse und das Internet waren am Freitag gesperrt, offenbar sollten so Absprachen der Demonstranten untere...

Artikel-Länge: 3802 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe