29.01.2011 / Ausland / Seite 2

»Armee ist in Ägypten das Machtzentrum«

Sie könnte Präsident Mubarak fallenlassen, wenn die Massenproteste weiter zunehmen. Ein Gespräch mit Gilbert Achcar

Raoul Rigault
Gilbert Achcar (59) wurde im Senegal geboren und lebte bis 1983 im Libanon. Heute ist der Sozialist und Antikriegsaktivist Professor an der Londoner School of Oriental and African Studies

Die Massenrevolte im arabischen Raum weitet sich aus. Neuer Brennpunkt ist Ägypten, wo die Regierung seit gestern das Internet gekappt und der Polizei Schießbefehl erteilt hat. Läßt sich die Lage dort mit der in Tunesien vergleichen?

Nein, in Tunesien hat sich die Bewegung spontan entwickelt, der Protest hat sich wie ein Ölfleck ausgebreitet. In Ägypten ist die Situation aber anders: Die Demonstrationen wurden von einer politischen Opposition organisiert. Sie protestiert nicht nur gegen das Regime von Präsident Hosni Mubarak, sondern auch dagegen, daß der seinen Sohn zu seinem Nachfolger machen will.

Gibt es auch Unmut über den Ausgang der Parlamentswahlen im November und Dezember ?

Vor der Wahl von 2005 hatte US-Präsident George W. Bush noch Druck auf Ägypten ausg...

Artikel-Länge: 4328 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe