18.01.2011 / Ausland / Seite 6

Barak geht: Austritt aus der Arbeiterpartei rettet Israels reaktionäre Regierung

Karin Leukefeld
Jerusalem. Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak hat am Montag die sozialdemokratische Arbeitspartei verlassen und eine neue Partei gegründet. Er ziehe damit die Konsequenzen aus dem innerparteilichen Streit um die Haltung zum Nahost-Friedensprozeß, erklärte er auf einer Pressekonferenz in Jerusalem (Foto). Mit ihm gingen drei Minister und ein Knessetabgeordneter. Sie gründeten die »zentristische, zionistische und demokratische Unabhängigkeitspartei«. Man habe bereits in der Knesset die Anerkennung als Fraktion beantragt, so Barak. Mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sei abgesprochen, daß sie ihre Ministerämter behalten könnten. Netanjahu erklärte, Barak habe mit seinem Austritt ...

Artikel-Länge: 2204 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe