27.11.2010 / Feuilleton / Seite 12

»Unwohlsein spürt man nicht«

Mit »Panteón Militar« kümmert sich die »Bibliothek des Widerstands« um die Beziehungen der BRD zur argentinischen Militärdiktatur 1976–1983

André Dahlmeyer
Auch Band 9 der »Bibliothek des Widerstands«, herausgegeben vom Laika-Verlag in Kooperation mit junge Welt, beschäftigt sich mit dem »Kreuzzug gegen die Subversion« im Argentinien der letzten Militärdiktatur (1976–1983). Der große argentinische Schriftsteller und Historiker Osvaldo Bayer, seinerzeit im Exil in der Bundesrepublik Deutschland, leitet das Buch mit einem zum 30. Jahrestag des Militärputsches verfaßten Beitrag über die Folgen der Diktatur in Argentinien ein. Er berichtet von den Bücherverbrennungen, davon daß die »picana eléctrica«, die Elektrofolter, eine argentinische Erfindung sei, die bereits während der Militärdiktatur 1930 angewandt wurde. »Wer hat sie hergestellt? Wer hat sie verkauft?«

Auch das »Verschwindenlassen« von Personen, von dem man sagt, US-amerikanische Geheimdienste hätten es als Terrorinstrument »entwickelt«, schreibt Bayer seinen Landsleuten zu. Der Filmemacher Frieder Wagner merkt dazu jedoch in Band 8 ...

Artikel-Länge: 8106 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe