22.11.2010 / Ausland / Seite 6

Die Mauer soll Grenze werden

Israel verlangt mit Unterstützung der USA die völlige Unterwerfung der Palästinenser. Abbas weist zeitweiligen Siedlungsstopp ohne Jerusalem zurück

Karin Leukefeld, Damaskus
In der israelischen Regierung denkt man offenbar darüber nach, die Trennmauer zur zukünftigen Grenzmauer zwischen Israel und einem palästinensischen Staat zu machen. Das sagte der stellvertretende Ministerpräsident Dan Meridor in einem Interview mit der israelischen Tageszeitung Haaretz am Wochenende. Seit der Gründung des Staates 1948 hat Israel sich geweigert, seine Grenzen exakt festzulegen.

Die Mauer mit ihren weitläufigen Sicherheitsanlagen wird von Israel als »Sicherheitszaun« bezeichnet. Seit acht Jahren schlängelt sie sich über 85 Prozent palästinensischen Bodens. Mit acht Metern ist das Bauwerk doppelt so hoch wie die Berliner Mauer, umschließt sämtliche Hügel und 90 Prozent der Wasservorräte. Außerdem isoliert und separiert die Mauer auf groteske Weise palästinensische Gemeinden und Dörfer vom Rest ihrer Gesellschaft. Nach Fertigstellung soll die Mauer 760 Kilometer lang sein, die 2004 vom Internationalen Gerichtshof als illegal ver...

Artikel-Länge: 3993 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe