16.11.2010 / Thema / Seite 10

Unerfüllbare Maximalforderungen

Hintergrund. Im Streit um sein ziviles Atomprogramm stößt Iran auf Unnachgiebigkeit ­seitens EU und USA

Knut Mellenthin
Falls nicht eine der beiden Seiten noch einmal alles über den Haufen wirft, soll es am 5. Dezember an einem noch zu vereinbarenden Ort ein möglicherweise sogar mehrtägiges Treffen zwischen dem Iran und seinen Gegnern im Atomstreit – China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Rußland und den USA – geben. Als Tagungsorte sind Wien, Genf und – vom Iran vorgeschlagen, aber von der Sechsergruppe abgelehnt – die Türkei im Gespräch. Die vorerst letzte Begegnung dieser Art hatte am 1. Oktober vorigen Jahres in Genf stattgefunden.

Die Erwartungen an dieses Treffen sind von vornherein so unterschiedlich, wie sie überhaupt nur sein können. Auf der einen Seite besteht vor allem die US-Regierung darauf, daß das iranische Atomprogramm eindeutig das zu behandelnde Hauptthema sein muß. Auf der anderen Seite haben iranische Politiker wie Präsident Mahmud Ahmadinedschad, Außenminister Manutschehr Mottaki und Chefunterhändler Said Dschalili kla...

Artikel-Länge: 19991 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe