26.10.2010 / Inland / Seite 4

Israels falsche Freunde entlarvt

Seminar in Bonn beschäftigt sich mit Strategie sogenannter Antideutscher – und berät über Gegenmaßnahmen

Rainer Rupp
Am Sonntag endete in Bonn ein zweitägiges Seminar des Koordinationskreises »Israels falsche Freunde«, in dem sich Vertreter eines breiten Spektrums kirchlicher und säkularer Organisationen zusammengetan haben. Ziel war es, die Methoden der pro-israelischen Kriegstreiber zu analysieren und gemeinsame Maßnahmen zu deren Entlarvung zu beschließen. In ihrem Beitrag identifizierte die Hamburger Publizistin und Journalistin Susann Witt-Stahl die »Antideutschen« als die virulentesten und rabiatesten falschen Freunde Israels, die längst nicht mehr davor zurückschreckten, israelkritische Versammlungen mit Gewalt zu sprengen. Lautstark präsentierten sie sich als die einzig wahren Freunde der Juden in Israel, wobei sie die Politik der Kriegsverbrecher an der Spitze des Staates bedingungslos unterstützten. Deren Kritiker denunzierten sie als »Antisemiten«. Es werde sogar versucht, deren berufliche Existenz mit Hilfe von medialen Hetzkampagnen zu vernichten, so Witt-S...

Artikel-Länge: 3610 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe