16.10.2010 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Das ist drogenpolitischer Nonsens«

Gespräch mit Georg Wurth. Über Cannabis und die Chancen zu seiner Legalisierung. Und darüber, wie verlogen unsere Politik damit umgeht

Peter Wolter
Georg Wurth hat Steuerrecht mit dem Abschluß Diplom-Finanzwirt studiert, war Finanzbeamter und ist heute Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbandes. (hanfverband.de)

Herstellung, Handel und Besitz von Cannabisprodukten sind nach wie vor strafbar – aber für medizinische Zwecke sollen diese Produkte freigegeben werden. Werden Haschisch oder auch Marihuana künftig in Apotheken angeboten?

Teilweise bekommen die Patienten jetzt schon Cannabis aus der Apotheke. Im Moment geht die Diskussion in Deutschland mehr um die Frage, ob die Patienten mit einfachen Hanfblüten oder Pharmaprodukten auf Hanfbasis versorgt werden sollen. Die natürliche Variante bekommt den meisten Patienten gut und ist preiswert. Der Bundesregierung riecht das aber zu sehr nach Droge, sie will lieber Fertigarzneimittel auf den Markt bringen. Daß Cannabis therapeutisches Potential hat, ist jedenfalls nicht mehr umstritten.

Und gegen...

Artikel-Länge: 18114 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe