04.10.2010 / Titel / Seite 1

Heldenstadt Stuttgart

Herbert Wulff
Die Bewegung gegen das mil­liardenteure Bahnprojekt »Stuttgart 21« hat die richtige Antwort auf die Gewaltexzesse der Polizei vom vergangenen Donnerstag gegeben: 100000 Menschen – so viele wie noch nie – beteiligten sich am Freitag abend in Baden-Württembergs Landeshauptstadt an einer weiteren Demonstration gegen das Prestigevorhaben. Bereits am heutigen Montag findet um 17 Uhr am abgerissenen Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs die nächste Aktion statt. Bahn-Chef Rüdiger Grube gießt derweil weiter Öl ins Feuer, indem er der Bevölkerung das Recht auf Protest abspricht. »Ein Widerstandsrecht gegen einen Bahnhofsumbau gibt es nicht«, erklärte der ehemalige Daimler-Manager Grube in Bild am Sonntag. Die »frei gewählten Volksvertreter« in Bund, Land und Kommune hätten das Projekt abgesegnet. Grube warnte, daß ein Scheitern von »Stuttgart 21« schwerwiegende Folgen für alle Projekte dieser Art haben werde. Der Tiefbahnhof sowie die geplante Neub...

Artikel-Länge: 3495 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe