24.09.2010 / Ausland / Seite 6

Unglaubliches Maß an Gewalt

Bericht des UN-Menschenrechtsrats zum israelischen Angriff auf die Gaza-Flottille

Karin Leukefeld
Das Urteil fiel klar aus: Der Angriff des israelischen Militärs auf die Gaza-Hilfsflottille am 31. Mai war »eindeutig rechtswidrig«. Israel habe sich »Kriegsverbrechen« schuldig gemacht, »absichtlich getötet, nicht hinnehmbare Brutalität und Folter« begangen, heißt es in dem am Donnerstag in Genf veröffentlichten Bericht der vom UN-Menschenrechtsrat eingesetzten Untersuchungskommission. Bei dem Einsatz im Mittelmeer in internationalen Gewässern waren neun Personen getötet worden. Mehr als 50 Personen wurden zum Teil schwer verletzt, Passagiere verschleppt und inhaftiert. Neben deren persönlichem Eigentum wie Kameras, Scheckkarten und Pässen waren auch die etwa 10000 Tonnen Hilfsgüter beschlagnahmt worden, die mit den Schiffen in den von Israel abgeriegelten Gazastreifen gebracht werden sollten.

Israel habe bei der »völlig unnötigen« Erstürmung der Gaza-Flotte ein »unglaubliches Maß an Gewalt« angewandt. Dafür gebe es »klare Beweise«, aufgrund...

Artikel-Länge: 3263 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe