18.09.2010 / Ausland / Seite 7

Klinkenputzen in Nahost

US-Vermittler Mitchell in Damaskus und Beirut. Israelische Soldaten ermorden Hamas-Kommandeur

Karin Leukefeld
Der US-Nahostvermittler George Mitchell will Syrien und den Libanon zu Gesprächen mit Israel bewegen. Vereinbarungen zwischen den drei Ländern sowie den Palästinensern seien das, was US-Präsident Barack Obama unter einem Frieden im Mittleren Osten verstehe, sagte Mitchell am Donnerstag nach seiner Ankunft in Beirut, wo er am Freitag mit dem libanesischen Präsidenten Michel Sleiman zusammentraf. Zuvor habe er in Damaskus ein »ausgezeichnetes Gespräch« mit dem syrischen Staatschef Baschar Al-Assad und Außenminister Walid Mou’allem gehabt und diese über die Ergebnisse der Gespräche zwischen Israel und der palästinensischen Autonomiebehörde (PA) informiert, so der nordamerikanische Diplomat. Die US-Administration strebe die »vollständige Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und seinen Nachbarn« an.

Syrische Medien hingegen schätzen die neuen, von den USA angeschobenen Gespräche als reine »Zeitverschwendung« ein, die lediglich eine...

Artikel-Länge: 3453 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe