15.09.2010 / Ausland / Seite 2

»Solche Treffen sind nicht mehr als eine Farce«

Die Nahostgespräche wurden gestern in Ägypten fortgesetzt – die Hamas hält sie für Zeitverschwendung. Gespräch mit Ahmed Jussef

Martin Lejeune
Ahmed Jussef, Ingenieur von Beruf, ist stellvertretender Außenminister der palästinesischen Regierung im Gazastreifen

Die Gespräche zwischen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sind am gestrigen Dienstag in dem ägyptischen Badeort Scharm el-Scheich fortgesetzt worden. Was halten Sie als stellvertretender Außenminister der Hamas-Regierung im Gazastreifen davon?

Wie die meisten Palästinenser glaube ich nicht an einen Erfolg dieser sogenannten Verhandlungen. Diese Treffen sind eine Farce und reine Zeitverschwendung. Abbas ist weder vom palästinensischen Volk dazu legitimiert, noch ist er formal zuständig – seine Amtszeit ist nämlich längst abgelaufen. Solche Gespräche werden nur inszeniert, um den USA und Netanjahus Rechtsaußenregierung zu dienen. Wir Palästinenser haben es satt, Gespräche mit den Israelis zu führen – das geht nämlich so seit fast 20 Jahren, seit der »Friedenskonferenz« von Madr...

Artikel-Länge: 4589 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe