15.09.2010 / Ausland / Seite 6

Hochgesteckte Ziele

Fortsetzung der »Friedensgespräche« zwischen Netanjahu und Abbas

Karin Leukefeld
Weniger als zwei Wochen vor dem Auslaufen des Baustopps für jüdische Siedlungen im Westjordanland haben Israel und Palästinenser ihre Verhandlungen fortgesetzt. Im Beisein von US-Außenministerin Hillary Clinton kamen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und der palästinensische Präsident Mahmud Abbas am Dienstag im ägyptischen Badeort Scharm el-Scheich zusammen. Ohne Verhandlungen gebe es »keine Sicherheit für Israel und keinen Staat für die Palästinenser«, wurde Clinton in verschiedenen Medien zitiert. Sie sprach von einer »historischen Chance«, die es so schnell nicht mehr geben werde. Die Zeit sei »reif für den Frieden«.

Ziel der Anfang September in Washington wieder aufgenommenen »direkten Gespräche« zwischen Israel und den Palästinensern ist ein Friedensabkommen innerhalb eines Jahres. Dabei sollen zentrale Fragen wie die Sicherheit Israels, die Grenzen eines palästinensischen Staates, das Schicksal der palästinensischen Flüchtlinge...

Artikel-Länge: 4815 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe