06.08.2010 / Schwerpunkt / Seite 3

Appell aus Hiroschima

Konferenz in Japan: 65 Jahre nach dem ersten Atombombenabwurf sind Ächtung und Abschaffung der Massenvernichtungswaffe dringender denn je

Reiner Braun
Die Abschaffung der Atomwaffen steht wieder und grundsätzlicher als jemals zuvor auf der Agenda der internationalen Politik, trotz der enttäuschenden Ergebnisse der Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag im Mai 2010 in New York. Das war der einheitliche Tenor eines internationalen Kongresses vom 2. bis zum 4.August in Hiroschima. An ihr nahmen mehr als 300 Aktivisten aus 27 Ländern teil.

Sie zeichneten ein anderes Bild von der Weltlage, als es die europäische Perspektive vermittelt, und machten bewußt, wie groß aktuell die Gefahr des Einsatzes von Nuklearwaffen in Asien ist. So berührt der Konflikt in und um Korea immer auch die Frage, bei welchem Grad an Zuspitzung vor allem die USA bereit sind, Atomwaffen einzusetzen. Aber auch: Wie weit treibt Nordkorea seine verbale Atomwaffenkriegsrabulistik? Wann wird von Provokationen, die auch zur innenpolitischen Ablenkung besonders in Südkorea dienen, wieder auf Diplomatie und Entspannung gesetzt?

Wettrüsten

In S...

Artikel-Länge: 5965 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe