05.08.2010 / Titel / Seite 1

Duisburg: Alles korrekt

Arnold Schölzel
Hatte die Stadt Duisburg überhaupt etwas mit der Love Parade vom 24. Juli zu tun – außer Genehmigungen zu erteilen? Nach eigenem Verständnis nicht. Das besagt ein Zwischenbericht, den Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) am Dienstag an das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen (NRW) schickte. Das Papier, das jW vorliegt, war am Mittwoch Gegenstand einer Sondersitzung des Innenausschusses im Düsseldorfer Landtag.

Unmittelbar nach dem Unglück vom 24.Juli hatten sich Stadt, Veranstalter und Polizei gegenseitig die Schuld zugeschoben. Auch bei den Beratungen über den von einer Düsseldorfer Anwaltskanzlei im städtischem Auftrag erstellten Zwischenbericht blieb es beim Ping-Pong der Träger organisierter Verantwortungslosigkeit. So behaupten die von der Stadt bestellten Anwälte z.B., die Kommune habe auf dem Veranstaltungsgelände keine Verantwortung getragen. Wörtlich heißt es: »Insbesondere die Passierbarkeit des Tunnels oblag Veranstalter und Poli...

Artikel-Länge: 3760 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe