29.07.2010 / Ausland / Seite 6

Ein bewohntes Dorf zerstört

Israel: 1500 Polizisten vernichten Lebensgrundlage von 300 palästinensischen Beduinen

Karin Leukefeld
Rund 1500 israelische Polizeibeamte haben am Dienstag ein Dorf von palästinensischen Beduinen in der Negev-Wüste zerstört. Ein Sprecher der israelischen Polizei sagte, es habe sich um eine »illegale Siedlung« gehandelt, die nach einer Gerichtsentscheidung (aus dem Jahr 1999) zerstört worden sei.

Nach Augenzeugenberichten israelischer Menschenrechtsaktivisten hatten die Polizisten vor Morgengrauen die 40 Häuser des Ortes umstellt. Mit Helmen und Schildern, Handfeuerwaffen, Blend- und Betäubungsgranaten bewaffnet, schützten sie die Abrißarbeiten, die aus Hubschraubern überwacht wurden. Die Aktivisten, die von den bedrängten Beduinen telefonisch zu Hilfe gerufen worden waren, mußten dem Geschehen ohnmächtig zusehen. Die Polizei verstaute die Habseligkeiten der Bewohner in Containern, dann zerstörten fünf Bulldozer Häuser und Schafställe. Ebenfalls zerstört wurden Obstplantagen, Gärten und Olivenhaine, die die Bewohner von Al-Arakib angelegt hatt...

Artikel-Länge: 4014 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe