17.07.2010 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Der Geist ist aus der Flasche«

Gespräch mit Dieter Skiba. Über die braune Vergangenheit bundesdeutscher Geheimdienstler und Polizisten sowie die jetzt freigegebenen Akten des Ministeriums für Staatssicherheit

Robert Allertz
Oberstleutnant a. D. Dieter Skiba (geb. 1938) war von 1958 bis 1990 beim Ministerium für Staatssicherheit der DDR und dort der letzte Leiter der Hauptabteilung IX/11. Sie war seit den 60er Jahren für die Aufklärung und Verfolgung von Nazi- und Kriegsverbrechen zuständig.

Zwanzig Jahre nach Schließung Ihrer Abteilung hat die Birthler-Behörde einige von deren Akten offengelegt, und die Medien stürzten sich begierig auf das Thema: »Jetzt freigegebene Stasi-Akten belegen, daß frühere Nationalsozialisten bei westdeutschen Geheimdiensten und der Polizei Karriere machten.« So jedenfalls die Berliner Zeitung am Montag.

Wir wollen mal schön die Kirche im Dorf lassen oder, um im Bilde zu bleiben, die Behörde hält ja die meisten dieser Akten unverändert weiter unter Verschluß. Es sollen zwei von insgesamt 27 Aktenordnern aus lediglich einem Forschungsvorgang der Hauptabteilung (HA) IX/11, nämlich dem FV 5/72, zur Besichtigung freigegeben worden sein. Sie enthalten u...

Artikel-Länge: 20607 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe