05.07.2010 / Thema / Seite 10

Suche nach Kriegsanlaß

Analyse. Gerüchte über Angriffsvorbereitungen gegen Iran sind unglaubwürdig. Ein ­militärischer Konflikt könnte dennoch nahe bevorstehen

Knut Mellenthin
Seit der Verabschiedung der vierten Sanktionsresolution des UN-Sicherheitsrats am 9. Juni überschlagen sich die Gerüchte und Mutmaßungen über bald mögliche militärische Angriffe gegen Iran. Sie erreichen eine Umlaufgeschwindigkeit und Verbreitung, die ohne das Internet unvorstellbar wäre. Indessen werden solche Geschichten schon seit mindestens sechs Jahren regelmäßig von unterschiedlichen, nicht immer präzise zu identifizierenden Stellen in die Welt gesetzt. Auf iranischer Seite hat man sich längst daran gewöhnt, alle diese Gerüchte, ebenso wie die ständigen konkreten Angriffsdrohungen israelischer Politiker, Militärs und Geheimdienstler, als »politische Kriegführung« abzutun, mit der Iran eingeschüchtert werden solle. Am 30. Juni sagte Präsident Mahmud Ahmadine­dschad in einem langen Gespräch mit der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo, niemand könne und werde es wagen, Iran anzugreifen, nicht einmal die USA und erst recht nicht Israel. »Sie glauben, d...

Artikel-Länge: 21007 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe