03.07.2010 / Titel / Seite 1

CIA getroffen

André Scheer
Der Monat Juli beginnt, wie der für die Besatzungstruppen in Afghanistan bislang verlustreichste Monat Juni endete. Bei Gefechten im Osten des Landes wurde NATO-Angaben zufolge am Freitag ein US-Soldat getötet. Weitere ausländische Opfer forderte ein Anschlag im nordafghanischen Kundus. Dabei kamen laut einem Bericht von Al-Dschasira ein deutscher, ein britischer, ein philippinischer und zwei afghanische Wachleute ums Leben. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte, daß bei dem Anschlag auf »eine amerikanische Hilfsorganisa­tion« auch ein »32jähriger deutscher Staatsbürger aus Schleswig-Holstein« getötet wurde, der Medienberichten zufolge ein früherer Bundeswehrsoldat gewesen sein soll. Die Nachrichtenagentur DAPD berichtete, daß sich ein Selbstmordattentäter gegen 3.30 Uhr morgens am Eingang des Gebäudes mit einem Geländewagen in die Luft gesprengt habe. Fünf weitere seien dann hinein gestürmt.

Der Angriff richtete sich offenbar gezielt gegen...

Artikel-Länge: 3641 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe