02.07.2010 / Thema / Seite 10

Autos für alle

Ökonomie. Die Weltautoindustrie in der Krise (Teil 2 und Schluß): Angeschlagen und oft mit Staatsgeld vor dem Konkurs gerettet, streben die Pkw-Hersteller eine Verdopplung der weltweiten Kfz-Flotte an

Winfried Wolf
Mit dem Jahr 2010 startet die internationale Autoindustrie in einen neuen Branchenzyklus. Dabei ist die Situation der inzwischen – nach der Elektro- und Elektronikindustrie – nur noch zweitwichtigsten Sparte der Weltwirtschaft von weitreichenden Strukturveränderungen und von einer düsteren Zukunft geprägt. Das Produktionswachstum im vorangegangenen Branchenzyklus, 2001 bis 2009, war so niedrig wie nie zuvor, so daß der Industriezweig 2008/2009 die bisher tiefste Krise in der Nachkriegsgeschichte erlebte.

Am Beginn des neuen Zyklus befindet sich ein großer Teil der traditionellen Hersteller weiterhin in der Misere. Die wesentliche Zielsetzung der Weltbranche, eine Volksmotorisierung auch in den Schwellenländern und damit eine Verdopplung der Welt-Pkw-Flotte, wird die Verknappung des Rohstoffs Öl enorm verschärfen und die Belastung des Planeten hinsichtlich Umwelt und Klima in einem unerträglichen Maß erhöhen.

GM, Ford und Fiat/Chry...

Artikel-Länge: 21580 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe