24.06.2010 / Ausland / Seite 6

Abriß bewohnter Häuser

Israel: Behörden rauben Palästinenserfamilien die Lebensgrundlage

Karin Leukefeld
Internationalen Protesten zum Trotz hat die Stadtverwaltung von Jerusalem entschieden, weitere Häuser im Ostjerusalemer Viertel Silwan abzureißen, um das Projekt eines »Archäologieparks« umzusetzen. Hinter den Plänen steht der Geschäftsmann und Politiker Nir Barkat, der seit Dezember 2008 Bürgermeister von Jerusalem ist. Der archäologische Park soll die »Stadt Davids« zeigen, die jüdische Siedler inmitten des arabischen Wohnviertels Bustan-Silwan ausfindig gemacht haben. Dem Park sollen bis zu 88 Häuser von Palästinensern weichen.

Die nun beschlossene Anordnung sieht vor, zunächst 22 dieser Häuser abzureißen. Ein Alternativplan des Stadtplaners Youssef Jabareen, den dieser im Auftrag der Einwohner von Silwan erarbeitet hat und der den Erhalt der Häuser mit einem archäologischen Park verbindet, wird von der Stadtverwaltung ignoriert. Obwohl Ostjerusalem als Hauptstadt eines palästinensischen Staates vorgesehen ist, verfolgt die Stadtverwaltung mit Unterst...

Artikel-Länge: 3563 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe