11.06.2010 / Ausland / Seite 7

An der Schwelle zur Tragödie

Reflexion von Fidel Castro

In einem anderen Teil der Welt bahnen sich gefährliche Ereignisse an, die nicht ausbleiben werden, ohne daß das übermächtige Imperium eine Möglichkeit hat, es zu verhindern. Israel würde nicht darauf verzichten, völlig unabhängig das beachtliche atomare Waffenarsenal zu aktivieren und zu benutzen, das die Vereinigten Staaten in diesem Land geschaffen haben. Etwas anderes zu denken würde bedeuten, die Realität zu ignorieren.

Ebenfalls sehr gravierend ist, daß auch die Vereinten Nationen keine Möglichkeit haben, den Lauf der Ereignisse zu verändern. Sehr bald werden die Israel regierenden Erzreaktionäre auf den unbeugsamen Widerstand des Iran treffen, eines Volks mit mehr als 70 Millionen Menschen, das für seine religiösen Traditionen bekannt ist und unverschämte Drohungen von keinem Gegner hinnehmen wird. In einem Wort: Iran wird sich den Drohungen Israels nicht beugen.

(…) Den Regierungen, die von Sitzung zu Sitzung leben,...

Artikel-Länge: 3639 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe