08.06.2010 / Schwerpunkt / Seite 3

»Ein Gefühl von Freiheit«

Abschaffung der Residenzpflicht und Schließung von Lagern: Flüchtlingsorganisationen trafen sich in Jena zum Karawane-Festival

Gitta Düperthal, Jena
Rund 2000 Aktivisten der Flüchtlingsorganisationen »The voice« und »Die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge« sowie deutsche Unterstützer haben am Wochenende in Jena bei Demonstrationen, Versammlungen, Theater- und Kunstaktionen lautstark auf ihre desolate Lage aufmerksam gemacht. Unter anderem forderten sie die Abschaffung der sogenannten Residenzpflicht – in keinem anderen Land sind Flüchtlinge in ihrer Bewegungsfreiheit wie in Deutschland eingeschränkt. Sie verlangten die Schließung der Lager und statt dessen Unterbringung in Privatwohnungen. So mancher Jenaer Bürger betrat die von Künstlern auf dem Theaterplatz aufgestellte enge Holzhütte, die eines der von Schimmel und Rost durchdrungenen Elendsquartiere in Möhlau nachstellt, und war schockiert. An den Wänden hingen Fotos, die den baufälligen und verkommenen Gesamtzustand des Lagers zeigten.

Flüchtlinge waren aus der ganzen Republik angereist, um die Öffentlichkeit darüber zu in...

Artikel-Länge: 6405 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe