01.06.2010 / Ausland / Seite 2

»Die Menschen in Gaza kochen vor Wut«

Nach der Nachricht vom Überfall: Unruhen auf den Straßen, Großdemonstration, Staatstrauer. Ein Gespräch mit Usama Antar

Martin Lejeune
Dr. Usama Antar arbeitet als Politologe in Gaza-Stadt

Wie reagieren die Palästinenser darauf, daß Israel auf hoher See auf Schiffen, die Hilfsgüter bringen wollten, ein Massaker angerichtet hat?

In Gaza herrscht Wut, die Menschen sind aufgebracht. Montag nachmittag hat es schon die ersten Unruhen auf den Straßen gegeben, überall fanden spontane Demonstrationen statt. Am Hafen, wo der Hilfskonvoi erwartet worden war, hatte sich aus Protest gegen den Piratenakt eine große Menschenmenge versammelt. Am frühen Nachmittag gab es in Gaza-Stadt eine Kundgebung, zu der die Parteien Hamas und Islamischer Dschihad, aber auch zivilgesellschaftliche Organisationen aufgerufen hatten. Daran nahmen auch viele Palästinenser teil, die keiner dieser Gruppierungen angehören. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat drei Tage Staatstrauer angeordnet.

Dieser Überfall des israelischen Militärs wird nicht in Vergessenheit geraten. Es sind dabei dieses Mal keine Palästinser ums L...


Artikel-Länge: 4107 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe