25.05.2010 / Ausland / Seite 6

Werben um Damaskus

Westerwelle in Nahost: »Vertrauen zur arabischen Region aufbauen«

Karin Leukefeld
Mit politischen Gesprächen in Syrien hat Außenminister Guido Westerwelle seine Pfingsttour durch vier Staaten des Nahen Ostens abgeschlossen. Nach den Stationen Libanon, Ägypten und Jordanien traf er am Pfingstsonntag in Damaskus mit Präsident Baschar Al-Assad und Außenminister Walid Al-Mou’allem zusammen. Offizielles Ziel seiner Reise sei gewesen, »Vertrauen zwischen Deutschland und der arabischen Region« aufzubauen und für die von den USA vermittelten indirekten Gespräche zwischen der Palästinenserbehörde und Israel zu werben, hieß es. Syrien sei ein wichtiger Faktor für die regionale Stabilität im Nahen Osten, das mache das Land zu einem unerläßlichen Gesprächspartner.

Insbesondere das »Nahostquartett«, das von den USA, Europa, Rußland und der UNO gestellt wird, drängt darauf, daß aus den indirekten israelisch-palästinensischen Gesprächen eine neue Runde von direkten »Friedensverhandlungen« wird. Alle bisherigen Versuche, sie wieder in Gang zu b...

Artikel-Länge: 4104 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe