11.05.2010 / Inland / Seite 2

»Schneller Rücktritt würde nichts bringen«

Ein Führungsmitglied der DFG-VK denunzierte Berliner Mitglieder an die Staatsanwaltschaft. Gespräch mit Monty Schädel

Gitta Düperthal
Monty Schädel ist Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft DFG-VK

Ein satirisch gemeinter Aufruf des Landesverbands Berlin-Brandenburg der Deutschen Friedensgesellschaft DFG-VK hat jetzt Ärger ausgelöst: Daß dieser zum Schampus-Saufen einlud, wenn der nächste Bundeswehrsoldat in Afghanistan fällt, stieß beim Bundesvorstandsmitglied Jürgen Grässlin nicht nur auf Mißfallen: Er denunzierte Landesvorstandsmitglieder und nannte der Staatsanwaltschaft Namen…

In diesem Streit geht es nicht nur um die im Verband umstrittene Aktion, die seit April abgeschlossen ist. Der Umgang damit war im Bundesverband, der sich aus Friedensaktiven aus sehr unterschiedlichen sozialen und politischen Spektren in der Bundesrepublik zusammensetzt, schließlich im Konsens beschlossen worden: Kein Schampus-Saufen vor dem Ehrendenkmal in Berlin, sondern vor dem Haus der Wirtschaft. So geschah es dann auch.

Jetzt haben allerdings Polizei, Bundeswehr und...

Artikel-Länge: 4589 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe