17.03.2010 / Ausland / Seite 6

Eine Kette von Provokationen

Palästinenser reagieren am »Tag des Zorns« auf israelische Willkür

Karin Leukefeld, Sulaimania
Mit einem »Tag des Zorns« haben Palästinenser in den von Israel besetzten Gebieten auf die Öffnung der Hurva-Synagoge am Montag reagiert. In der Ostjerusalemer Altstadt lieferten sich palästinensische Demonstranten und israelische Sondereinheiten von Armee und Polizei während des gesamten Dienstags Kämpfe. Die Palästinenser warfen Steine auf die Soldaten, die ihrerseits Tränengas und Blendgranaten einsetzten. Berittene Polizisten trieben die Demonstrationen wiederholt in die Wohnviertel zurück. Tränengasgranaten landeten auch in Wohnungen. Aufgerufen zu dem Protesttag hatte die Führung der islamischen Hamas, die auch verurteilte, daß der Zugang zur Al-Aksa-Moschee für Muslime unter 50 Jahren von den israelischen Besatzungstruppen verhindert wurde.

Dieses Vorgehen Tel Avivs reiht sich ein in eine Reihe von massiver Provokationen gegen die Palästinenser in den vergangenen zehn Tagen. Zunächst erklärte Tel Aviv einseitig zwei in den besetzten Gebieten geleg...

Artikel-Länge: 3591 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe