15.03.2010 / Politisches Buch / Seite 15

Neues Hegemonieprojekt

Zwei Autoren legen eine Studie gegen den grünen Kapitalismus vor

Hendrik Sander
Am 15. Dezember 2009 wird der Klima-Aktivist Tadzio Müller während des UN-Klimagipfels auf offener Straße in Kopenhagen verhaftet, weil er die Aktionen zivilen Ungehorsams gegen den fragwürdigen Verhandlungszirkus wesentlich mitorganisierte. (Inzwischen ist Müller glücklicherweise wieder auf freiem Fuß, er und andere Klima-AktivistInnen müssen jedoch mit Prozessen rechnen). Mittelfristig könnte den herrschenden Eliten aber noch mehr zu schaffen machen, wozu Müller gemeinsam mit Stephan Kaufmann, Wirtschaftsredakteur bei der Berliner Zeitung, in ihrem jüngst von der Rosa-Luxemburg-Stiftung herausgegebenem Buch »Grüner Kapitalismus« auffordert: die schonungslose Kritik eines möglichen, ökologisch erneuerten Kapitalismus

Harte Konkurrenz


Die beiden Autoren argumentieren, daß der gegenwärtige Kapitalismus gleich von mehreren Krisen geplagt wird: einer Legitimationskrise der Herrschenden, einer tiefen Krise des Neoliberalismus sowie der Ene...

Artikel-Länge: 5283 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe