12.03.2010 / Ausland / Seite 7

Geld und Blut

65 Stimmen gegen den Afghanistan-Krieg im US-amerikanischen Repräsentantenhaus

Rainer Rupp
Mit einer großen Mehrheit von 356 zu 65 Stimmen hat das Repräsentantenhaus des US-Kongresses am Mittwoch in Washington gegen die von Denis Kucinich und 19 Co-Sponsoren eingebrachte Resolution zur sofortigen Beendigung des Krieges und zum Abzug der US-Soldaten aus Afghanistan bis spätestens zum Ende des Jahres gestimmt. Neun Abgeordnete enthielten sich. Vorausgegangen war eine dreieinhalbstündige Debatte, in der die Antragssteller mit viel Engagement die Gründe nannten, warum der zweitlängste Konflikt in der Geschichte der Vereinigten Staaten sofort zu beenden sei. Auf deren Tatsachenargumente gingen die Neinsager – mit wenigen Ausnahmen – jedoch nicht ein und behaupteten statt dessen, daß der Zeitpunkt für diese Debatte schlecht gewählt sei. Andere gaben sich besonders »patriotisch« und empörten sich darüber, daß die Debatte überhaupt stattfand. Kucinich und seinen Unterstützern warfen sie vor, »den 11. September vergessen« zu haben und Amerik...

Artikel-Länge: 3721 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe