06.03.2010 / Ausland / Seite 7

Protest in 59 Städten

Die Griechen wollen den von Brüssel und der Regierung erzwungenen massiven Sozialabbau nicht hinnehmen. 62 Prozent rechnen mit gesellschaftlichen Unruhen

Heike Schrader, Athen
Etwa 62 Prozent der Griechen halten es mittlerweile für sehr wahrscheinlich, daß es wegen der ihnen aufgezwungenen »Sparmaßnahmen« zu sozialen Unruhen kommt. Dies geht aus einer am Freitag morgen vorgestellten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Public Issue im Auftrag des griechischen Fernsehsenders SKAI hervor. Einen Vorgeschmack darauf gibt es bereits in diesen Tagen. Die sozialdemokratische Regierung der PASOK ließ am Donnerstag und Freitag das jüngste »Sparpaket« über weitere 4,8 Milliarden Euro, das fast ausschließlich von den Lohnabhängigen zu bezahlen ist, im Parlament beschließen. Zur gleichen Zeit wurde das Land von einer ganzen Welle an Protesten erschüttert.

Ganztägig Streik

Obwohl sich die beiden sozialdemokratisch geführten Gewerkschaftsdachverbände GSEE und ADEDY ein weiteres Mal als Streikbremser betätigten, indem sie nur eine dreistündige Arbeitsniederlegung für Freitag ausriefen, traten wichtige Branchen- und zahlreiche Basisgewerksc...

Artikel-Länge: 3860 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe