22.02.2010 / Thema / Seite 10

Der Papst weint Krokodilstränen

Hintergrund. Die Geheimschreiben aus dem Vatikan und die Vertuschung der Pädophilieverbrechen

Uta Ranke-Heinemann
Im Moment werden wir mit einer Welle von Pädophiliefällen in der katholischen Kirche konfrontiert. Warum in der katholischen Kirche? Sind Protestanten weniger pädophil veranlagt als Katholiken? Neigen Homosexuelle mehr zur Pädophilie als Heterosexuelle? Die Zusammenhänge kann man nur verstehen nach einem kurzen historischen Überblick.

Gott, der Urheber des Universums, hat Heterosexuelle und Homosexuelle geschaffen. Und es steht niemandem zu, den Urheber des Universums zu korrigieren. Aber das Christentum hat, sobald es zur Macht kam, versucht, die Homosexuellen mit Bibelworten, z. B. im 3. Buch Mose, Kapitel 20, auszurotten. Dort heißt es: »Wenn einer bei einem Mann liegt, wie man bei einer Frau liegt, sollen sie getötet werden.« Der christliche Kaiser Theodosius bestimmte 390, daß alle Homosexuellen verbrannt werden sollten (Codex Theodosianus 9,7,6). Dies Gesetz führte sofort zu dem größten Massaker der Antike: dem Blutbad von Thessalonike ...

Artikel-Länge: 23268 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe