18.02.2010 / Kapital & Arbeit / Seite 2

»Deutschland hat die anderen zu Bettlern gemacht«

Griechenland ist nicht nur durch eigene Schuld in die Finanzkrise geraten. Ein Gespräch mit Heiner Flassbeck

Peter Wolter
Heiner Flassbeck ist Chefökonom der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in Genf

Die Finanzminister der Euro-Zone haben am Dienstag die sogenannten Sparpläne für Griechenland gebilligt – u.a. sind Steuer­erhöhungen und Gehaltskürzungen bei den Angestellten des Staates vorgesehen. Gäbe es nicht andere Wege, die griechische Finanzkrise zu lösen?

Diese Sparpolitik macht überhaupt keinen Sinn. Es ist gefährlich, ein Land mitten in der schwersten Wirtschaftskrise der letzten 80 Jahre in eine derart restriktive Politik zu drängen. In einem halben Jahr steht man nämlich wieder vor den alten Problemen. Die einzige Möglichkeit ist, einem solchen Staat zu helfen – Griechenland ist ja schließlich nicht nur durch eigene Schuld in diese Lage gekommen.

Haben die EU-Finanzminister, die diese Kürzungen diktiert haben, ihre Rechnung nicht ohne die griechischen Gewerkschaften aufgemacht? Die Zöllner sind soeben in einen dre...

Artikel-Länge: 4449 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe