06.02.2010 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Mißtrauen war einer der Sargnägel der DDR«

Gespräch mit Werner Großmann und Wolfgang Schwanitz. Über das von ihnen ­herausgegebene Buch »Fragen an das MfS«, und »Verbrechen der Stasi«

Robert Allertz
Generaloberst a.D. Werner Großmann (geb. 1929) war seit 1986 stellvertretender Minister für Staatssicherheit der DDR und Leiter der Hauptverwaltung Aufklärung, des DDR-Auslandsgeheimdienstes
Generalleutnant a.D. Dr. Wolfgang Schwanitz (geb. 1930) war ebenfalls seit 1986 stellvertretender Minister für Staatssicherheit. Im Dezember 1989 wurde er von der Regierung Modrow als Leiter des Amtes für Nationale Sicherheit berufen, das am 31. März 1990 seine Tätigkeit einstellte

Am 8. Februar vor 60 Jahren wurde das Ministerium für Staatssicherheit der DDR gegründet. Zu diesem Datum erscheint am Montag im Berliner Verlag edition ost ein 400-Seiten-Buch mit dem Titel »Fragen an das MfS. Auskünfte über eine Behörde«. Herausgegeben wird es von Werner Großmann und Wolfgang Schwanitz, den beiden letzten lebenden – für spezielle Bereiche verantwortlichen – Stellvertretern des langjährigen Ministers für Staatssicherheit Erich Mielke.

Viele der rund zwei...

Artikel-Länge: 20838 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe