15.01.2010 / Inland / Seite 8

»Um zu überleben, blieb ihm nur die illegale Einreise«

Ein Roma wurde rechtswidrig in das Kosovo abgeschoben. Er kam zurück und landete im Knast. Ein Gespräch mit Dietrich Wollschlaeger

Gitta Düperthal
Dietrich Wollschlaeger ist Rechtsanwalt in Hannover. Er vertritt Elvis Agusi, einen Roma aus dem Kosovo, der zur Zeit in Abschiebehaft sitzt

Der aus dem Kosovo stammende Roma Elvis Agusi wurde im Mai abgeschoben, obgleich seine Frau und seine zwei Kinder eine Aufenthaltserlaubnis in der BRD haben. Im Dezember ist er »illegal« wieder eingereist und sitzt jetzt in Kassel in Abschiebehaft. Weshalb konnte er überhaupt abgeschoben werden?

Elvis Agusi lebt seit September 1999 in Deutschland. Den Stichtag für die Altfallregelung im Juli 1999 hat er knapp verpaßt und besaß deshalb lediglich eine Duldung, eine sogenannte »Aussetzung der Abschiebung«. Er gehört der Minderheit der Roma im Kosovo an, die bis April 2009 vor Abschiebung geschützt waren. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sich die damalige UNMIK, die UNO-Verwaltung im Kosovo, dagegen gewehrt, Angehörige der Roma aufzunehmen, weil deren Schutz nicht zu gewährleisten sei.

Nach Fall dieses »Abschiebehinderniss...


Artikel-Länge: 4424 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe