22.12.2009 / Ausland / Seite 2

»Bethlehem ist ein großes Gefängnis geworden«

Dennoch haben die Einwohner der Stadt ihre Hoffnung auf Frieden und das Ende der Besatzung nicht aufgegeben. Ein Gespräch mit Victor Batarseh

Johannes Zang
Der römisch-katholische Arzt Victor Batarseh ist Bürgermeister der palästinensischen Stadt Bethlehem, die 32000 Einwohner zählt und vor den Toren der ­israelischen Hauptstadt Jerusalem liegt. Im Stadtrat regieren acht Christen und sieben Moslems

Christen in aller Welt feiern zu Weihnachten die Geburt von Jesus Christus, der in Bethlehem, dessen Bürgermeister Sie sind, zur Welt gekommen sein soll. Wie begeht Ihre Stadt das »Friedensfest«?

Die Lage ist sehr gut, Bethlehem ist sicher und ruhig. Wir haben alle Vorbereitungen für Weihnachten getroffen, seit dem 29. November hat es zur Einstimmung auf das Fest schon mehrere Veranstaltungen gegeben. Unsere Straßen sind ebenso wie der große Christbaum festlich geschmückt. Rafiq Husseini, der Gesandte unseres Präsidenten Mahmoud Abbas, wird zusammen mit mir die Kerzen an dem Baum auf dem Krippenplatz entzünden.

Hat Bethlehem auch so etwas wie eine Weihnachtsbotschaft an die Welt?

Die haben wir: Wir hof...

Artikel-Länge: 4248 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe