08.12.2009 / Ausland / Seite 6

Vor Gefangenenaustausch?

Kairo und Berlin vermitteln zwischen Israel und der Hamas

Karin Leukefeld
Ein palästinensisch-israelischer Gefangenenaustausch steht offenbar unmittelbar bevor. Offiziell unbestätigten Medienberichten zufolge soll demnach der israelische Soldat Gilad Schalit, der im Juni 2006 von einem palästinensischen Kommando entführt worden war, im Gegenzug für eine unklare Zahl von palästinensischen Gefangenen freigelassen werden. Ein Sprecher der Hamas erklärte im arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira, die nächsten 48 Stunden seien »entscheidend«. Verschiedene Medien berichteten, BND-Chef Ernst Uhrlau sei mit einem französischen Ärzteteam persönlich in den Gazastreifen eingereist, um Gilad Schalit zu sehen. Weder Ägypten noch Deutschland, die zwischen Israel und der Hamas vermitteln, gaben eine offizielle Erklärung ab.

Die palästinensische Seite fordert neben der Freilassung ihrer Gefangenen auch die Aufhebung der Blockade des Gazastreifens, die seit fast drei Jahren das dicht bevölkerte Küstenareal zu einem Gefängnis mit...

Artikel-Länge: 3937 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe