17.11.2009 / Ausland / Seite 7

»Nicht länger Sklaven«

Palästinensische Autonomiebehörde fordert Anerkennung eines eigenen Staats und zieht vor den UN-Sicherheitsrat. Israel droht mit massiven Gegenmaßnahmen

Karin Leukefeld
In der Palästinensischen Autonomiebehörde ist man offenbar entschlossen, dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einen Antrag auf Anerkennung des Staates Palästina vorzulegen. Nach 18 Jahre hin und her im Verhandlungsprozeß habe man den Glauben an den Friedenswillen Israels verloren, sagte der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat am Sonntag in Jerusalem (jW berichtete). Der UN-Sicherheitsrat solle Palästina in den Grenzen von 1967 anerkennen, mit Westbank, dem Gazastreifen und Ostjerusalem. »Wir haben diesen Friedensprozeß mit dem Ziel begonnen, eine Zwei-Staaten-Lösung zu erreichen«, sagte Erekat. »Den Israelis muß jetzt gesagt werden, daß die internationale Gemeinschaft die Zwei-Staaten-Lösung in den Grenzen von 1967 anerkennt.«

Auch wenn Erekat andeutete, Rußland und ungenannte europäische Staaten unterstützten den Schritt, dürfte ein solcher Antrag im UN-Sicherheitsrat nur wenige Chancen haben. Die USA würden, wie immer wenn es um Kritik a...

Artikel-Länge: 3376 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe